Über uns

Im 21. Jahrhundert spielt Mobilität in all ihren Ausprägungen eine zentrale Rolle:

als Grundbedürfnis, als Bedingung für gesellschaftliche Teilhabe, als Privileg – aber auch als Zwang. Besonders in dicht besiedelten und stark wachsenden Städten treffen verschiedene Mobilitätsinteressen und -bedürfnisse zunehmend aufeinander und verursachen Konflikte.

Die Planung und Gestaltung zukunftsweisender und nachhaltiger Mobilitätssysteme kann nur gelingen, wenn Beweggründe für das Mobilsein, Einflüsse auf die Verkehrsmittelwahl sowie die Veränderung von Mobilitätspraktiken im Alltag hinreichend verstanden werden.

Henrike Rau

Henrike Rau ist Professorin für Sozialgeographie und Nachhaltigkeitsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen inter- und transdisziplinäre Studien zum Thema (nicht)nachhaltige Mobilität sowie sozialwissenschaftliche Untersuchungen von Mobilität im Lebensverlauf. Ihr besonderes Interesse gilt der Erforschung von Mobilitätspraktiken im Alltag, deren soziale und kulturelle Ursachen sowie deren Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt.

HRT_6097x_21092021

Monika Popp

Monika Popp lehrt und forscht als Privatdozentin am Lehrstuhl für Mensch-Umwelt-Beziehungen am Department für Geographie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihre Forschung konzentriert sich auf sozialwissenschaftliche und transdisziplinäre Fragestellungen der Mobilitäts- und Stadtgeographie im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung.

Johannes Mahne-Bieder

Johannes Mahne-Bieder ist promovierter Sozial- und Wirtschaftsgeograph und forscht am Lehrstuhl für Sozialgeographie und Nachhaltigkeitsforschung an der Ludwig Maximilians-Universität München. Seine Forschungsinteressen liegen dabei auf der Untersuchung der sozialwissenschaftlichen Aspekte von Mobilität und deren Auswirkungen auf Gesellschaft, Raum und Umwelt.